Was ist Integration Platform as a Service (iPaaS)?

Es ist allseits bekannt, dass die Cloud-Integration derzeit eine der größten Herausforderungen für Unternehmen darstellt. Um dem steigenden Bedarf an sicheren und zuverlässigen Cloud-Integrationslösungen nachzukommen, bieten mehrere Anbieter Integrationsservices an, die als Integration Platform as a Service (iPaaS) bekannt sind. Weitere Informationen zu dieser Kategorie finden Sie im Bericht von Gartner zum Thema Unternehmensintegration. 

Was ist Integration Platform as a Service (iPaaS)?

iPaaS ist eine cloudbasierte Integrationslösung, die immer mehr im Trend liegt. Genau wie bei anderen Cloud-Angeboten sollten Sie sich jedoch jenseits des Hype ein genaues Verständnis über diese Lösung verschaffen. Ein sicheres Zeichen dafür, dass iPaaS sich einen Platz als legitime Kategorie im Cloud-Computing-Stack gesichert hat, ist die Menge der Studien, die Gartner in den letzten Monaten über iPaaS veröffentlicht hat, darunter das Referenzmodell für iPaaS (Gartner Reference Model of Integration PaaS). Diese zunehmende Aufmerksamkeit ist für iPaaS-Anbieter selbstverständlich eine gute Sache. Allerdings ist es sicherlich nicht allgemein bekannt, was iPaaS eigentlich ist oder bewirkt.

Das heißt, iPaaS ist eine Plattform für die Erstellung und Implementierung von Integrationen innerhalb der Cloud und zwischen der Cloud und dem Unternehmen. Mit iPaaS können Benutzer Integrationsflüsse entwickeln, die Anwendungen in der Cloud oder lokal verbinden und diese dann implementieren, ohne dazu Hardware oder Middleware installieren oder verwalten zu müssen.

Gartner liefert eine Definition und genaue Erklärung für die iPaaS-Kategorie und stellt im Referenzmodell eine Reihe der Hauptfunktionen vor. Darunter sind zum Beispiel Tools und Technologien, die Folgendes unterstützen: Ausführung von Integrationsflüssen, Entwicklungs- und Lebenszyklus-Management von Integrationen, Verwaltung und Überwachung von Anwendungsflüssen, Governance und wesentliche Cloud-Funktionen wie Multi-Tenancy, Elastizität und Self-Provisioning. Gartner sieht iPaaS auch als potenzielle Plattform für den Kauf, Verkauf und Austausch von Integrationsflüssen (sowohl sofort einsatzbereit als auch benutzerdefiniert) zwischen Benutzern, Service-Providern und Integrationsanbietern.

Da das iPaaS-Modell noch in den Kinderschuhen steckt, weist Gartner darauf hin, dass aktuell angebotene iPaaS-Produkte eventuell nicht alle der im Referenzmodell erwähnten Funktionen enthalten. Stattdessen identifiziert Gartner drei Kategorien von iPaaS-Anbietern, in denen jeweils ein anderer Integrationsbereich im Vordergrund steht: E-Commerce- und B2B-Integration, Cloud-Integration, Enterprise Service Bus (ESB) und Infrastruktur der serviceorientierten Architektur (SOA).

Je nach den Integrationsanforderungen eines Unternehmens sind einige dieser Optionen möglicherweise besser geeignet als andere. Für kurzfristige Integrationsanforderungen stellen iPaaS-Produkte, die auf E-Commerce-/B2B-Integration und Cloud-Integration ausgerichtet sind, einfache Lösungen bereit, die Partneranwendungen und Cloud-Services schnell miteinander verbinden.

Der Schwerpunkt verlagert sich zunehmend auf hybride Architekturen. Daher wäre es sinnvoll, über langfristige Integrationsstrategien nachzudenken, die Computing-Modelle mit lokalen Ressourcen und Cloud-Services unterstützen. Aus den drei Kategorien stellen iPaaS-Produkte von Anbietern, die Erfahrung mit ESB und SOA haben, die auswogensten und robustesten Funktionen für langfristige Integrations- und Governance-Projekte bereit. Gartner betont zwar, dass sich einige dieser Produkte derzeit in der Beta- oder Entwicklungsphase befinden. Doch es wird deutlich, dass iPaaS-Anbieter mit ESB- und SOA-Kompetenz optimal positioniert sind, um eine systematische Integration für das Cloud-Zeitalter anzugehen.